Das Bestellerprinzip

Am 1. Juni 2015 ist das sogenannte „Bestellerprinzip“ bundesweit in Kraft getreten.

Demnach muss derjenige die Provision des Immobilienmaklers zahlen, der ihn beauftragt hat. Auftraggeber können weiterhin sowohl Mieter als auch Vermieter sein. Da in der Regel der Eigentümer/Vermieter den Makler beauftragt, muss dieser dann auch dem Makler bezahlen.

Wenn der Mieter den Makler beauftragt, so sieht das Gesetz vor, dass der Makler den Mietern keine ihm bereits schon bekannte Wohnung aus ihrem Bestand oder ihrer Datenbank anbieten darf, wenn der Mieter hierfür eine Provision zahlen soll. Der Makler muss sich im Mieterauftrag auf die Suche nach einer ihm unbekannten Wohnung machen. Wenn der Mietinteressent diese dann aber nicht anmietet, darf der Makler diese Wohnung keinem weiteren Mietinteressenten provisionspflichtig anbieten, da er die Wohnung ja bereits kannte.

In der Regel besichtigen Wohnungssuchende in Deutschland acht Wohnungen bevor sie sich entscheiden.

Das „Bestellerprinzip“ gilt aber nur für die Wohnraumvermietung. Immobilienverkauf und Gewerbeimmobilien sind hiervon ausgenommen.

Zudem ist im Gesetz festgeschrieben, dass Verträge über die Wohnungsvermittlung künftig immer in Textform geschlossen werden müssen. Um der Textform zu genügen, muss die Erklärung in einer Urkunde oder in einer anderen zur dauerhaften Wiedergabe in Schriftzeichen geeigneten Weise abgegeben werden.

Vermietung aus professioneller Hand

 

 

Was leistet ein guter Immobilienmakler?

- Objektaufnahme mit Beratung

- ggfls. Beantragung Energieausweis

- Mietpreisfindung (Mietpreisbremse ist zu beachten)

- Exposéerstellung

- Veröffentlichung des Angebots

- Besichtigung mit Mietinteressenten

- Prüfung der von den Mietinteressenten eingereichten Unterlagen

- Hilfestellung bei Mieterauswahl

- Mietvertragsvorbereitung

- Erläuterung des Mietvertrages mit Mieter und Vermieter

- Terminabstimmung zur Mietvertragsunterzeichnung

- Übergabe mit Übergabeprotokoll

Übrigens, die Kosten die Ihnen im Zuge einer Neuvermietung Ihrer Immobilien entstehen, können Sie steuerlich geltend machen.