Sie fragen sich, wie hoch der Marktwert Ihrer Immobilie ist?

Dann brauchen Sie einen seriösen und unabhängigen Immobilienmakler.

Verkaufspreise für Wohnhäuser werden mit Hilfe des Sachwertverfahrens ermittelt. Die Ergebnisse der Wertermittlung können jedoch nicht 1:1 übernommen werden. Das Ergebnis wird aufgrund von Erfahrungen aus tatsächlichen Verkäufen der aktuellen Marktlage angepasst. Besondere Fachkenntnis des Immobilienmaklers erfordert die Bewertung von Erbbaurechten, Nießbrauchrechten, Wohnrechten und sonstigen dinglichen Rechten.

Die Werte von vermieteten Immobilien (wie Eigentumswohnungen, Renditeobjekte / Anlageimmobilien) werden z.B. über das Ertragswertverfahren errechnet. Hier spielen die nachhaltig erzielbaren Mieten und die anfallenden Bewirtschaftungskosten eine wesentliche Rolle.

Die Werte von frei verfügbaren Eigentumswohnungen werden nach dem Vergleichswertverfahren kalkuliert.

Der Mietspiegel für Bielefeld ist eine wichtige Grundlage, um die Mietpreishöhe zu bestimmen. Die Mietpreisspannen sind jedoch recht weit gefasst. Erfahrung und Ortskenntnis sind hier unbedingt gefordert.

Die Beobachtung des Immobilienmarktes im Raum Bielefeld, sowie eine langjährige Erfahrung in der Immobilienvermittlung und ein fundiertes Fachwissen sind Voraussetzungen für die richtige Bewertung.

 

 

 

  

 

 

Bei vermieteten Gewerbeimmobilien wird der Wert nach dem Ertragswertverfahren ermittelt. Wer eine Gewerbeimmobilie verkaufen möchte, sollte daher darauf achten, dass die Immobilie sehr gut vermietet ist. Je länger ein Mietvertrag einer gut vermieteten Gewerbeimmobilie zum Verkaufszeitpunkt noch läuft, desto besser lässt sich ein guter Verkaufspreis durchsetzen. Aber auch der Finanzierungsaspekt spielt heute eine immer größere Rolle. Seit der Finanzkrise bestehen Banken noch stärker auf einer hohen Eigenkapitalquote bei der Kaufpreisfinanzierung von Gewerbeimmobilien. Eine Eigenkapitalquote von 40% und mehr ist heutzutage eher der Standard als die Ausnahme. Hintergrund: Das Mietausfallwagnis wird bei Gewerbeimmobilien in der Regel viel höher eingeschätzt als bei Wohnimmobilien.

 

Leer stehende Gewerbeimmobilien zur Selbstnutzung durch den Käufer werden häufig mit hohen Preisnachlässe angeboten, da die Nachfrage eher gering ist. Die vorhandene Nutzungsart der Immobilie muss zur geplanten Nutzung des Erwerbers passen, da sonst hohe Umbaukosten fällig werden.

 

Gewerbemieten können z. B. aus Veröffentlichungen der IHK abgeleitet werden. Aber auch hier ist eine langjährige Erfahrung des Immobilienmaklers wichtig, um die Vor- und aber auch Nachteile der Immobilie bei der Mietpreisfindung zu berücksichtigen.